Vorwort

136782Die Zeichen stehen auf Antifeminismus. Trotz anhaltender Ungereichtigkeiten zwischen den Geschlechtern werden Gleichstellungs- und Emanzipationsbestrebungen von Frauen bekämpft. Insbesondere durch die Bildung der AfD und ihren Einzug in die Parlamente werden sexistische Sichtweisen offenbar wieder hoffähig.Diese Broschüre verfolgt das Ziel, andere Sichtweisen dagegen zu halten. Sie liefert fachpolitische Beiträge, die in dieser Form bislang noch nicht zusammengestellt und präsentiert wurden.

Wen repräsentiert AfD und was sind deren Forderungen? Die Wähler und Wählerinnen der AfD sind in (rechts-)bürgerlichen Kreisen zu suchen. Die Partei gibt sich als moderne Rechtspartei und als Alternative zu schwarz/gelb, um im Farbspektrum der Parteien zu bleiben.

Ehemals führende Repräsentanten wie z.B. Olaf Henkel und Bernd Lucke werden nicht müde zu proklamieren, das allein ein bürgerlich liberaler Politik- und Wirtschaftskurs erfolgversprechend sein kann. Sie distanzieren sich mitterweile offen von Frauke Petry und Alexander Gauland, deren politisches Terrain hauptsächlich Dresden und die östlichen Regionen der Republik sind.

Das Verbindende, jenseits einzelner Richtungstreitigkeiten zwischen den Ost- und Westformationen der AfD oder Pegida, ist ihre Hetze gegen die Frauenrechtsbewegungen, MigrantInnen und asylsuchende Flüchtlinge. Natürlich fordern auch die Hamburger Abgeordneten der AfD mehr und zügigere Abschiebungen von Flüchtlingen und ausreisepflichtigen MigrantInnen und es ist damit zu befürchten, dass die AfD-Abgeordneten in der Hamburger Bürgerschaft versuchen werden, die Flüchtlingspolitik zum Dauerthema zu machen mit Unterstützung oder gar Zustimmung von der CDU, die nach den Wahlen deutlich nach rechts gerückt ist.

Die Hetze der AfD gegen die MigrantInnen und Flüchtlinge ist zudem frauenfeindlichdenn auf wem anders als den Frauen lastet die häusliche Erziehungsarbeit im wesentlichen. Diese Zitate aus dem Bürgerschaftswahlprogramm der AfD verdeutlichen das: „Schüler häufig aus bildungsfernen Elternhäuser mit oder ohne Migrationshintergrund, haben schlechte Voraussetzungen und bedürfen besondere Aufmerksamkeit. Einzelne Eltern vernachlässigen ihre Erziehungs- und Förderpflichten zu Lasten der Zukunft ihrer Kinder.“ Bußgeld sollte denjenigen Eltern auferlegt werden, die „ihren Pflichten nicht nachkommen“. Auch Androhungen von Bußgeldern seien möglich.

Wir sollten dem Subtext all dieser Argumentation „lauschen“, wenn wir die frauenfeindliche Tendenz deutlicher machen wollen. Frauke Petry, Spitzenkandidatin der AfD in Sachsen, führte aus: „Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen. Wünschenswert ist, dass eine deutsche (!) Familie drei Kinder hat.“ (Die Welt vom 21.8.14)

Die AfD steht nicht allein für antifeministische Politik. Vor nicht allzu langer Zeit schmiss Thilo Sarrazin, seines Zeichen Mitglied der SPD, tätig bei der deutschen Bundesbank, ein Buch auf den Markt mit dem Titel: “Deutschland schafft sich ab – wie wir unser Land aufs Spiel setzen“. Sarrazin argumentierte in seinem Buch, dass „ausländische“ Frauen bzw. solche mit Migrationshintergrund viel „fruchtbarer“ seien, als deutsche (!) Frauen, so dass zu befürchten sei, dass die deutsche Bevölkerung aussterben würde. Das Buch von Sarrazin hatte großen Erfolg, war in den Schaufenstern vieler Buchläden zusehen und wurde – so hieß es – hauptsächlich von Männern gekauft! Damals lavierte die SPD: Wie mit Sarrazin verfahren? Ein Ausschluss aus der Partei war nicht möglich, weil er damals zu populär zu sein schien und die Mehrheit der Parteimitglieder hinter ihm stand.

Wie wir sehen, wuchert der damalige rechtslastige Diskurs weiter und „schwappt“ nun mit der AfD in die Hamburger Bürgerschaft.

Mit dieser Broschüre werden Diskussionsbeiträge angeboten, die die Notwendigkeit von Frauensichten veranschaulichen. Sie sollen zur Debatte und zu Ergänzungen einladen. Natürlich auch zum Streit.

Johanna Klages

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s