Die Struktur männlicher Herrschaft

Von Johanna Klages

Bourdieu: „Ich habe auch immer in der männlichen Herrschaft und in der Art und Weise, wie sie aufgezwungen und erduldet wird, das Beispiel schlechthin für diese paradoxe Unterwerfung gesehen, die ein Effekt dessen ist, was ich symbolische Gewalt nenne. Es gilt die Prozesse zu enthüllen, die für die Verwandlung der Geschichte in Natur und des kulturell Willkürlichen in Natürliches verantwortlich sind.“

Zur Vorgehensweise:

Da wir – Frauen wie Männer -, Teil unseres zu untersuchenden Gegenstandsbereich sind, denn auch wir Frauen selbst haben in Form von unbewussten Wahrnehmungs- und Bewertungsschemata die historischen Strukturen der männlichen Ordnung verinnerlicht – so besteht Gefahr zur Erklärung der männlichen Herrschaft, dass auf Denkweisen zurückgegriffen wird, die selbst Produkt dieser Herrschaft sind. Um aus diesem Zirkel herauszukommen, müssen wir eine Strategie zur Untersuchung der „Verstandeskategorien“ oder Klassifikationsmerkmale“ finden, mit denen wir die Welt konstruieren und die aus dieser Welt stammen. „Die Struktur männlicher Herrschaft“ weiterlesen

Advertisements

Warum sind bestimmte Berufe Frauenberufe?

„Wichtiger, als sich auf das Aufbrechen von geschlechtsspezifischen Rollenverständnissen als vermeintliches gesellschaftliches Problem zu konzentrieren, wäre es, die Berufsberatung junger Menschen praxisnaher zu gestalten. Von besonderer Bedeutung wäre dabei auch, den Wert einer guten Ausbildung im Vergleich zu einem unambitioniert verfolgten Studium hervorzuheben und hierdurch Jugendlichen eine bessere Orientierung zu geben.“ (Quelle: AfD-Fraktion Thüringen)

Von Angelika Gericke

Warum, fragte ich mich, bilden sie Gegensätze, wo es gar keine gibt? Warum ist es wichtiger, die Berufsberatung junger Menschen praxisnah zu gestalten als sich um das Aufbrechen von geschlechtsspezifischen Rollenverständnissen zu konzentrieren? Und warum sind geschlechtsspezifische Rollenverständnisse ein nur vermeintliches gesellschaftliches Problem? Ist ein derartiges Rollenverständnis nicht ein generelles gesellschaftliches Problem?

„Warum sind bestimmte Berufe Frauenberufe?“ weiterlesen

Ökonomische (Un)abhängigkeit von Frauen

„Ich bin keine Feministin, weil mein Mann mein Fels in der Brandung ist.“ (Junge AfD, Tagesspiegel)

Von Dr. Carola Ensslen

Aus dem rechtskonservativen Frauenbild lassen sich Gründe ableiten, warum Frauen ökonomisch abhängig sind: Die Rolle als Hausfrau und Mutter – ganz oder teilweise – geht mit ökonomischer Abhängigkeit von Frauen einher. Sie gehen – wenn überhaupt – in weit geringerem Umfang sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen nach als Männer. „Ökonomische (Un)abhängigkeit von Frauen“ weiterlesen